Bedienungsanleitung InnovRC

Aus InnovRC

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

InnovRC LR.jpg

Die InnovRC ist eine absolut neuartige Fernbedienung für fliegende und fahrende Modelle. In Verbindung mit einem Nintendo® Nunchuk (bekannt von der Spielekonsole Wii) werden bis zu vier Proportionalkanäle in nur einer Hand gesteuert. Dabei wird der integrierte Beschleunigungssensor genutzt, um z.B. Quer- und Höhenruder beim Flugzeug intuitiv aus dem Handgelenk heraus zu steuern. Mit dem Joystick wird z.B. das Seitenruder gesteuert. Für die Steuerung der Motorfunktion dient der ins Gehäuse integrierte Schieber. Sechs Taster sowie ein Poti auf der Rückseite runden das Angebot der Steuerelemente ab.

Informationen zum Aufbau sind der Bauanleitung zu entnehmen.


Eigenschaften

  • Intuitive Steuerung von bis zu zwei Achsen über Lageänderung des Nunchuk.
  • 8 Kanäle.
  • 16 Modellspeicher.
  • 5 frei programmierbare Mischer je Modellspeicher.
  • Analoges Schiebepoti auf der Vorderseite (z.B. für Gas).
  • Analoges Poti und 6 frei belegbare Tasten auf der Rückseite.
  • Logische Menüführung über 4 Tasten.
  • Mehrsprachig (derzeit: Deutsch und Englisch).
  • Dual Rate und Expo für Analoggeber.
  • 5-Punkt Kurve für jeden Kanal.
  • Hintergrundbeleuchtetes Display.
  • Akustische Alarme.
  • 2 Timer pro Modell (Summe und Aktuell).
  • Kann als Links- und Rechtshänderversion aufgebaut werden.
  • Kann mit 2,4GHz Funktechnik verschiedener Hersteller ausgestattet werden (über PPM-Signal).
  • Ausgabe von PPM-Signal für Simulator / Trainer.
  • Eingebauter NiMH-Akku (6 Zellen).
  • Updatefähig.


Technische Daten

  • Mikrocontroller: ATmega328P / 16MHz
  • Steuerkanäle: 8 Kanal
  • Stromversorgung: 7,2V NiMH-Akku / 700mAh
  • Gewicht: ca. 400g (mit Akku)
  • Abmessungen: ca. 300 x 125 x 50 mm


Sicherheitshinweise

Die InnovRC sowie ferngesteuerte Flug-/Fahrmodelle sind kein Spielzeug im üblichen Sinne. Die InnovRC sowie Ferngesteuerte Modelle sind für Kinder unter 14 Jahren nicht geeignet. Für den Bau der InnovRC sowie des ferngesteuerten Modells werden technisches Verständnis, handwerkliche Sorgfalt sowie sicherheitsbewusstes Verhalten vorausgesetzt.

Durch Fehler beim Aufbau und beim Betrieb können schwere Sach- und Personenschäden entstehen.

Sowohl Hersteller und Verkäufer haben keinen Einfluss auf den sachgemäßen Aufbau und Betrieb der Fernbedienung und des Modells. Daher wird ausdrücklich auf diese Gefahren hingewiesen und jegliche Haftung ausgeschlossen.

Technische Defekte an der Fernbedienung und dem Modell sowie unsachgemäße Bedienung können dazu führen, dass der Motor des Modells unerwartet anläuft. Dadurch können sich Teile lösen oder Gegenstände mit hoher Geschwindigkeit herumfliegen. Auch kann dies passieren, wenn das Modell ohne aktivierte Fernsteuerung eingeschaltet wird.

Drehende Propeller, Rotoren, Schiffsschrauben, Räder oder durch sonstige durch Motoren angetriebene Teile stellen eine ständige Verletzungsgefahr dar! Vermeiden Sie daher die Berührung dieser Teile! Ein drehender Propeller könnte beispielsweise einen Finger durchtrennen!

Sorgen Sie stets dafür, dass bei Reichweitentests der Motor deaktiviert wird!

Die InnovRC muss vor Feuchtigkeit, Staub und Schmutz geschützt werden! Durch Nässe können Fehler entstehen, die sofort oder erst später zu einem Funktionsausfall führen! Setzen Sie die InnovRC keiner übermäßigen Hitze oder Kälte aus! Vermeiden Sie Stoß- und Druckbelastung und lassen Sie die InnovRC nicht fallen! Insbesondere Teile wie Antenne, Display, Poti und Schieberegler könnten dadurch Schaden nehmen!

Der Nunchuk gibt die Information seines internen Beschleunigungssensors ständig an die InnovRC weiter. Wenn dieser bewegt wird, können bei entsprechender Konfiguration Bewegungen der Hand auf das Modell übertragen werden. Da auch jede andere Bewegung an das Modell weitergegeben wird, stellen Sie sicher, dass Sie während des Betriebs sicher stehen oder sitzen. Betreiben Sie die InnovRC niemals von Fahrzeugen,Flugzeugen, Booten, etc. aus, da auch Bewegungen des Fahrzeugs/Flugzeugs auf das Modell übertragen werden. Dies kann unerwünschte Reaktionen des Modells inklusive Absturz/Crash hervorrufen!

Laufen, gehen oder springen Sie aus dem gleichen Grund nicht, wenn sie das Modell mit der InnovRC bedienen, da auch diese Bewegungen auf das Modell übertragen werden können!


Routinechecks vor jedem Start

  • Vergewissern Sie sich, dass der Nunchuk inaktiv ist, wenn Sie das Modell einschalten und dass er aktiv ist, wenn sie das Modell fahren/fliegen lassen!
  • Vergewissern Sie sich, dass der Gasschieber auf Leerlauf/Stopp steht, bevor Sie den Empfänger einschalten!
  • Schalten Sie zunächst den Sender und erst dann den Empfänger/das Modell ein.
  • Das Ausschalten erfolgt immer in umgekehrter Reihenfolge!
  • Führen Sie vor jedem Start einen Reichweitentest nach den Vorgaben des Herstellers des Sendemoduls und des Empfängers durch.
  • Prüfen Sie, ob der korrekte Modellspeicher gewählt wurde, bevor der Emfpänger eingeschaltet wird!
  • Führen Sie einen Funktionstest vor dem Start durch. Prüfen Sie die korrekten Laufrichtungen der Servos!
  • Stellen Sie sicher, dass alle Akkus (der InnovRC und des Modells) geladen worden sind!
  • Modell auf gar keinen Fall starten, wenn Zweifel bestehen! Anderenfalls bringen Sie sich und andere in Gefahr!


Laden des Akkus

Der Akku der InnovRC kann mit einem handelsüblichen Modellbau-Ladegerät für Nickel-Metallhydrid Akkus (NiMH) geladen werden. Da er fest in die Fernbedienung eingebaut wird, muss er über die Multifunktionsbuchse auf der Rückseite kontaktiert werden.

Sy-hinweis.gif


Hinweise:

  • Das Laden der InnovRC funktioniert nur im ausgeschalteten Zustand. Beim Einschalten der Fernbedienung wird der Akku mechanisch von der Buchse getrennt.
  • Die Akku der InnovRC ist mit einer selbstrückstellenden PTC-Sicherung vor Überlastung geschützt. Der maximale Ladestrom beträgt damit 500mA.
  • Das Ladegerät muss für mindestens 6 Zellen NiMH geeignet sein.
  • Es sind stets die Ladeanweisung des Ladegeräte- sowie des Akkuherstellers einzuhalten. Achten Sie auf den maximal zulässigen Ladestrom des Akkuherstellers.
  • Vergewissern Sie sich durch einige Probeladungen von der einwandfreien Funktion der Abschaltautomatik bei Automatik-Ladegeräten. Dies gilt insbesondere, wenn Sie den serienmäßig in den Sender eingebauten NiMH-Akku mit einem Automatik-Ladegerät für NiCd-Akkus aufladen wollen. Passen Sie ggf. die Delta-Peak Abschaltspannung an, sofern das verwendete Ladegerät diese Option erlaubt.
  • Führen Sie keine Akkupflegeprogramme oder Akku-Entladungen über die Ladebuchse durch! Die Ladebuchse ist für diese Verwendung nicht geeignet!
  • Lassen sie den Akku niemals unbeaufsichtigt laden!


Entsorgung von Akkus

Mülltonne.png

Werfen Sie verbrauchte Akkus nicht in den Hausmüll. Sie sind als Endverbraucher durch die "Batterieverordnung“ gesetzlich verpflichtet, alte und gebrauchte Akkumulatoren zurückzugeben, z. B. bei Sammelstellen in Ihrer Gemeinde oder dort, wo Akkus der entsprechenden Art verkauft werden.


Ladekabel

Das Ladekabel wird nach dieser Anleitung zusammengebaut: Bauanleitung Ladekabel

Sy-achtung.gif
Immer zuerst das Ladekabel mit dem Ladegerät verbinden, dann erst mit der Fernbedienung. So verhindert man einen versehentlichen Kurzschluss mit den blanken Enden der Ladekabelstecker.
Sy-achtung.gif
Achten Sie beim Verbinden des Ladegeräts auf die richtige Polarität der beiden Ladekabelstecker (rot = "+", schwarz = "-").


Konfiguration des Ladegeräts

Das Ladegerät ist -sofern erforderlich- auf folgende Parameter einzustellen:

Akkutyp NiMH
Zellenzahl 6
Nennspannung 7,2V
Kapazität 700mAh
Maximaler Ladestrom 500mA


Sy-achtung.gif
Es sind stets die Ladeanweisung des Ladegeräte- sowie des Akkuherstellers einzuhalten. Achten Sie auf den maximal zulässigen Ladestrom des Akkuherstellers.


Bedienungselemente der InnovRC

Vorderseite

InnovRCvorn.jpg Dieses Bild zeigt beispielhaft die Rechtshändervariante.

Schieber A

Dies ist ein analoger Geber, der vorwiegend dazu benutzt wird, die Gas- bzw. Motorfunktion eines Flugmodells zu bedienen.

OK-Taste

Mit der OK-Taste wählt man Menüpunkte aus, verändert eine Option oder gelangt in eine Menüebene tiefer. Außerdem gelangt man von den Statusbildschirmen mit einem langen Tastendruck (ca. 2 Sekunden) ins Hauptmenü.

ESC-Taste

Mit der ESC-Taste gelangt man in eine Menüebene höher oder bricht das Verändern eines Menüpunktes ab. In diesem Fall wird der alte Wert wieder hergestellt. In der Timer-Statusbildschirm wird mit einem langen Tastendruck (ca. 2 Sekunden) der Timer zurückgesetzt.

Pfeiltasten

Mit den Pfeiltasten navigiert man im Menü, wählt einen anderen Statusbildschirm aus oder verändert Einstellwerte. Je nach Menü/Eingabefeld navigiert man nach oben/unten oder nach links/rechts.

Externer Anschluss (EXT)

Dient dem Anschluss des Nintendo Nunchuk. Dieser wird als 6-Kanal Analog-/Digitalgeber verwendet. Es dürfen nur originale Nintendo Nunchuks angeschlossen werden. Andere Geräte bzw. Nunchuks von Drittherstellern werden derzeit nicht oder nicht korrekt erkannt.


Rückseite

InnovRChinten.jpg Dieses Bild zeigt beispielhaft die Rechtshändervariante.

Poti B

Dies ist ein analoger Geber.

Ein-/Ausschalter (ON/OFF)

Mit diesem Schalter wird das Gerät ein- und ausgeschaltet. Es handelt sich dabei um einen "richtigen" Schalter, d.h. es wird der Strom mechanisch unterbrochen und keine Standby-Funktion o.ä. aktiviert.

Tastenpaare D/E, F/G, H/I

Die Tastenpaare dienen als Analog-/Digitalgeber und dienen -je nach Konfiguration- als Taster, Toggle-Taster, Schalter, Digitalpotenziometer, Trim-Tasten oder als Dual-Rate Schalter.

Multifunktionsbuchse

Die Multifunktionsbuchse erfüllt drei unterschiedliche Aufgaben:

  • Verbindung mit einem PC via serieller Schnittstelle (für Softwareuptates)
  • Ausgabe des PPM-Summensignals für den Simulatorbetrieb
  • Aufladen des internen Akkus

Antenne

Die Antenne wird üblicherweise vom Hersteller des Sendemoduls mitgeliefert. Die InnovRC besitzt in der Rückwand ein Loch, dass der Aufnahme einer handelsüblichen SMA-Antennenbuchse dient.


Der erste Start

Init .jpg

Beim ersten Start (Oder nach dem Zurücksetzen auf Grundzustand) der InnovRC wird eine Initialisierung des eingebauten Speichers durchgeführt. Dieser Vorgang dauert einige Sekunden.

Nun wird der Startbildschirm angezeigt.

OK Taste.jpg

Danach zeigt das Display:


Sy-achtung.gif
Wird hier die ESC-Taste gedrückt, wird die Fernbedienung statt auf Rechtshänderbedienung auf Linkshänderbedienung konfiguriert!


Nun wird man zur Kalibrierung des Schiebers A und des Nunchuk aufgefordert.

Sy-achtung.gif
Die Kalibrierung darf unter keinen Umständen mit eingeschaltetem Modell erfolgen! Unbeabsichtigtes Anlaufen eines Motors könnte die Folge sein!!!
Sy-achtung.gif
Ohne Kalibrierung ist eine korrekte Funktion dieser Geber nicht gewährleistet!
Sy-achtung.gif
Bei Verwendung eines neuen/anderen Nunchuks muss die Kalibrierung erneuert werden!
Sy-achtung.gif
Es müssen bei der Kalibrierung immer beide Geber -also Schieber und Joystick- kalibriert werden! Auslassen einer Kalibrierung führt zu Fehlfunktionen am jeweiligen Geber!


Optionenkaliba.jpg

Kalib. A - Hier muss der Schieber A mehrmals hoch- und runter bewegt werden, bis sich die angezeigten Werte nicht mehr ändern. Bestätigung mit OK.

Optionenkalibstick.jpg

Kal. Stick - Hier muss der Joystick des Nunchuk so lange im Kreis bewegt werden, bis sich die angezeigen Werte nicht mehr ändern. Bestätigung mit OK.

Optionenkalibspeichern.jpg

Kalibrierung speichern - Soll die Kalibrierung gespeichert werden, so ist hier OK zu drücken. Mit ESC wird die Kalibrierung verworfen.


Menüführung

Prinzip

Tastenfeld.jpg

Das Bedienkonzept ist einfach gestaltet:

  • Mit der OK-Taste wählt man Menüpunkte aus, verändert eine Option oder gelangt in eine Menüebene tiefer. Außerdem gelangt man von den Statusbildschirmen mit einem langen Tastendruck (ca. 2 Sekunden) ins Hauptmenü.
  • Mit der ESC-Taste gelangt man in eine Menüebene höher oder bricht das Verändern eines Menüpunktes ab. In diesem Fall wird der alte Wert wieder hergestellt. In der Timer-Statusbildschirm wird mit einem langen Tastendruck (ca. 2 Sekunden) der Timer zurückgesetzt.
  • Mit den Pfeiltasten navigiert man im Menü, wählt einen anderen Statusbildschirm aus oder verändert Einstellwerte. Je nach Menü/Eingabefeld navigiert man nach oben/unten oder nach links/rechts.



Sy-hinweis.gif
Ist die falsche Aufbauart (Rechtshänder statt Linkshänder oder umgekehrt) ausgewählt, gilt: OK = ESC, ESC = OK, Pfeiltasten vertauscht. Dies ist der Fall, wenn man beim ersten Start statt OK ESC gewählt hat. In diesem Fall hilft ein Reset der Fernbedienung.


Statusbildschirme

Auf den Statusbildschirmen werden verschiedene Informationen gemäß der folgenden Übersicht angezeigt. Mithilfe der Pfeiltasten kann der gewünschte Statusbildschirm ausgewählt werden.

Status1.jpg

Statusbildschirm 1

  • Speicherplatz, Modelltyp, Modellname
  • Akkuspannung
  • Trimmung der vier analogen Nunchuk-Kanäle


Status2.jpg

Statusbildschirm 2

  • Speicherplatz, Modelltyp, Modellname
  • Gesamtlaufzeit des Modells
  • Timer, aktiver Geber für Timer
    • Der hier dargestellte Geber aktiviert bei Überschreiten einer bestimmten Schwelle den Timer.
    • Der Timer kann zurückgesetzt werden, indem man ESC 2 Sekunden lang drückt.


Status3.jpg

Statusbildschirm 3

  • Speicherplatz, Modelltyp, Modellname
  • Akkuspannung
  • Monitor (Koordinatenkreuz) für Position der ACC-Kanäle


Sy-tipp.gif
Durch kurzes Drücken des Tasters C am Nunchuk lässt sich der Nullpunkt für den Beschleunigungssensor (ACC) neu setzen, wenn sich der Nunchuk im gültigen Winkelbereich (+-15° von der Neutrallage) befindet (Das funktioniert aber auch in allen anderen Bildschirmen!).


Servo anzeige grafisch.jpg

Statusbildschirm 4

  • grafische Darstellung des Servostatus.
  • entspricht der Darstellung unter Servo > Anzeige.



Hauptmenü

Das Hauptmenü kann jederzeit durch langes Drücken der OK-Taste betreten werden.

Es untergliedert sich in die folgenden Menüpunkte:

Hauptmenue.jpg
  • Datenbank: Hier dreht sich alles um die Modellspeicherplätze.
  • Geber: Alle Eingabelemente der Fernbedienung können hier konfiguriert werden.
  • Mischer: Alle Geber der Fernbedienung können hier in einzelnen Mischern vermischt werden.
  • Servo: Hier werden die Ausgabekanäle der Fernbedienung zugeordnet und konfiguriert.
  • Timer: Konfiguration der Timer, Alarme und des dazugehörigen Gebers.
  • Optionen: Hier finden sich die Grundeinstellungen der Fernbedienung.


Menü Datenbank

Datenbankmenue.jpg

Im Datenbankmenü werden die Modellspeicher verwaltet.



Datenbank auswaehlen.jpg

auswählen - Hier kann man aus der Liste den gewünschten Modellspeicher auswählen. Der aktuell gewählte Modellspeicher ist mit einem gefüllten Kreis gekennzeichnet. Leere Modellspeicher können nicht ausgewählt werden.



Datenbank anlegen1.jpg

anlegen - Hier wird ein Modellspeicher angelegt. Es wird grundsätzlich immer der erste freie Speicherplatz ausgewählt. Im ersten Schritt wird der Typ des gewünschten Modells festgelegt. Nach der Auswahl des Modelltyps (Auto, Boot/Schiff, MultiCopter oder Flugzeug) und Bestätigen mit OK wird der Name des Modells eingegeben.

Datenbank anlegen2.jpg

Dazu wird der Cursor mit den Pfeiltasten bewegt. Ist er auf der Position des gewünschten Buchstabens kann nach Drücken der OK-Taste das gewünschte Zeichen mit den Pfeiltasten ausgewählt werden. Zur Verfügung stehen die folgenden Zeichen: a-z, ä, ü, ö, A-Z, Ä, Ü, Ö, "-", ".", "/", 0-9, " "



Datenbank kopieren1.jpg

kopieren - Kopiert einen Modellspeicher. Zunächst wird der zu kopierende Modellspeicher ausgewählt und mit OK bestätigt. Dann wird der Zielspeicherplatz gewählt. Ist dieser bereits belegt, erfolgt eine Sicherheitsabfrage.

Datenbank kopieren2.jpg

Da ein Modellspeicher nicht auf sich selbst kopiert werden kann, wird dieser durch ein Verbotszeichen gekennzeichnet.

Datenbank kopieren3.jpg

In diesem Beispiel würde der Modellspeicher 04 nach 11 (frei) kopiert werden.



Datenbank loeschen1.jpg

löschen - Löscht einen Modellspeicher. Der aktive Modellspeicher kann nicht gelöscht werden und wird mit einem Verbotszeichen gekennzeichnet.

Datenbank loeschen2.jpg

Nach der Auswahl des zu löschenden Speichers erfolgt eine Sicherheitsabfrage.



bearbeiten - Hier können Modelltyp und Name eines existierenden Modellspeichers bearbeitet werden. Die Vorgehensweise ist die gleiche wie bei anlegen.


Menü Geber

Gebermenue.jpg

Das Geber-Menü enthält die Konfiguration der analogen und der digitalen Geber der InnovRC. Alle Geber können direkt Steuerfunktionen des Modells übernehmen. Lediglich der Taster C des Nunchuk erfüllt eine Sonderfunktion: Er dient der Aktivierung/Deaktivierung der beiden Beschleunigungssensorgeber (ACC).



Schieber A, Poti B,

EXT Stick |, EXT Stick <->,

EXT ACC |, EXT ACC <->

Expo.jpg

Expo - Die Exponenzialfunktion lässt die Empfindlichkeit des Gebers um die Mitte des Geberwegs (0%) herum empfindlicher werden, wenn hier negative Werte eingestellt sind. Bei positiven Werten wird die Empfindlichkeit entsprechend verringert. Diese Funktion lässt sich beispielsweise einsetzen, um bei Kunstflugmodellen das Querruder beherrschbarer zu machen. Um die Mitte herum reagiert das Querruder sehr unempfindlich, aber bei Vollausschlag des jeweiligen Gebers wird dennoch der volle Ruderausschlag erreicht.

Weg.jpg

Weg - Begrenzt den Weg des Gebers auf einen bestimmten Wert (z.B. +-70% statt +-100%). Durch wählen eines negativen Wertes kann die Wirkrichtung des Gebers verändert werden. Mit dieser Funktion verhindert man, dass ein Servo gegen mechanische Anschläge fährt.

Trim.jpg

Trim - Trimmt den Nullpunkt des Gebers in positive oder negative Richtung. Die Endwerte 100% und -100% werden dadurch nicht beeinflusst.

Dualrate.jpg

Dual Rate - Hier kann eine zweite Wegbegrenzung eingestellt werden, die mit der Dual Rate-Funktion eines Tastenpaars aktiviert werden kann. Man kann damit beispielsweise das Querruder eines Kunstflugmodells für den Landeanflug begrenzen. Im normalen Flug werden volle Ausschläge aktiviert.



EXT Taster Z

Der Taster Z am Nunchuk wird als digitaler Geber verwendet.

Toggle.jpg

Toggle - Wird der Taster Z gedrückt, wechselt der Geber von -100% nach +100% und umgekehrt.

Taster.jpg

Taster - Solange der Taster Z gedrückt ist, ist der Geberwert 100%, ansonsten -100%.



EXT Taster C

Der Taster C am Nunchuk dient der Ativierung/Deativierung der Beschleunigungssensorgeber (ACC).

Acceinaus.jpg

ACC ein/aus - Wird der Taster C gedrückt, wird der ACC aktiviert, nochmaliges Drücken deaktiviert den ACC wieder.

Accnormalein.jpg

ACC normal ein - Solange der Taster C gedrückt ist, ist der ACC inaktiv.

Accnormalaus.jpg

ACC normal aus - Solange der Taster C gedrückt ist, ist der ACC aktiv.



Taster D / E, Taster F / G, Taster H / I

Die Taster (digitale Geber) der InnovRC werden immer paarweise konfiguriert. In den nachfolgenden Erklärungen sind für Taster D / E geschrieben, können aber auf Taster F / G und H / I übertragen werden.

Zweixtaster.jpg

2x Taster - Taster D und E sind getrennte Geber. Solange der jeweilige Taster gedrückt wird, ist der Geberwert 100%, ansonsten -100%.

Zweixtoggle.jpg

2x Toggle - Taster D und E sind getrennte Geber. Wird der jeweilige Taster gedrückt, wechselt der Geber von -100% nach +100% und umgekehrt.

Einxeinaus.jpg

1x Ein/Aus - Taster D und E bilden einen Geber. Wird Taster D gedrückt, ist der Geberwert 100%. Wird Taster E gedrückt, ist der Geberwert -100%.

Digitalpoti.jpg

Digitalpoti - Taster D und E bilden einen Geber. Der Geberwert kann sich zwischen -100% und 100% bewegen. Durch Drücken des Tasters D erhöht sich der Wert, mit Taster E wird er verringert. Langes Drücken des jeweiligen Tasters verändert den Geber schneller.

Trimaccstick.jpg

Trim ACC |, Trim ACC <->, Trim Stick |, Trim Stick <-> - Taster D und E bilden einen Trimmgeber und dienen der Trimmung des jeweiligen Analoggebers. Durch Drücken des Tasters D erhöht sich der Trimmwert, mit Taster E wird er verringert. Langes Drücken des jeweiligen Tasters verändert den Trimmwert schneller.

Dualrateeinaus.jpg

Dual Rate - Taster D und E dienen der Aktivierung / Deaktivierung der Dual Rate Funktion. Taster D aktiviert die Dual Rate Funktion, Taster E deaktiviert sie.

3Wege-Schalter- - Taster D und E bilden einen 3-Wege-Schalter mit den Stufen -100%, 0%, 100%. Durch Drücken des Tasters D erhöht sich der Wert, mit Taster E wird er verringert (Verfügbar ab FirmwareVersion 1.2).

Laufzeitde.jpg

Laufzeit D, Laufzeit E - Für die digitalen Geber können Laufzeiten definiert werden, damit Bewegungen (wie z.B. das Einziehen eines Fahrwerks) langsamer und nicht ruckartig ausgeführt werden. Ist das Tastenpaar als zwei Geber konfiguriert (z.B. Taster), wirkt die Laufzeit sich auf beide Bewegungsrichtungen (-100% -> 100% und 100% nach -100%) aus. Bildet das Tastenpaar einen Geber (Ein/Aus-Funktion), können die Laufzeiten für beide Bewegungsrichtungen getrennt konfiguriert werden.


Menü Mischer

Mischermenue.jpg

Das Mischer-Menü ist ein dynamisches Menü. Insgesamt können 5 frei programmierbare und frei benennbare Mischer erstellt werden, die unter den Mischerplätzen M1..M5 abgelegt werden. Durch Auswahl eines Mischerplatzes gelangt man in das Konfigurationsmenü des jeweiligen Mischers.



M1..M5

Mischer1.jpg

Nach Auswahl eines Mischers gelangt man in das nebenstehende Menü. Oben steht der frei wählbare Name des jeweiligen Mischers und unten die Komponenten (Geber, siehe auch Tabelle der Kanal-Abkürzungen) aus denen der Mischer ein neues Signal erzeugt. Ist noch keine Komponente auf dem jeweiligen Platz eingetragen, stehen dort stattdessen zwei Striche "--".

Das Mischersignal entsteht durch Addition der maximal fünf einzelnen Gebersignale. Die Gewichtung der einzelnen Geber kann durch Auswählen der Komponenten konfiguriert werden.



M1Delta.jpg

Mx:Name - Unter diesem Menüpunkt wird der Name des Mischers eingegeben. Dazu wird der Cursor mit den Pfeiltasten bewegt. Ist er auf der Position des gewünschten Buchstabens kann nach Drücken der OK-Taste das gewünschte Zeichen mit den Pfeiltasten ausgewählt werden. Zur Verfügung stehen die folgenden Zeichen: a-z, ä, ü, ö, A-Z, Ä, Ü, Ö, "-", ".", "/", 0-9, " " Bestätigen des Zeichens mit OK, Abbruch der Bearbeitung mit ESC.

Zum Bestätigen des Namens [Fertig] auswählen und mit OK bestätigen.


(x) Löschen - Mit diesem Menüpunkt werden alle Einstellungen dieses Mischers gelöscht! (Verfügbar ab Version 1.2)


Mischerkomponenten.jpg

Mischerkomponenten - In diesem Menü wird der Mischeranteil eines Gebers konfiguriert.

Mischergeber.jpg


Mischerweglinksrechts.jpg
  • Weg <-, Weg -> - Hier wird der Mischeranteil des oben gewählten Gebers für beide Richtungen gewählt.


Sy-tipp.gif
Eine Invertierung (Reverse) der Mischerkomponente erreicht man durch Einstellen des Wegs auf den gegenteiligen Wert (z.B. statt +50% wird ein Weg von -50% eingestellt.).


Mischerweggleichungleich.jpg
  • Gleich / Ungleich - Ist hier "=" ausgewählt, verändert sich beim Ändern des Weges in eine Richtung der Weg in die andere Richtung entsprechend mit. Wird bei "Weg <-" beispielsweise -50% eingetragen, wird der "Weg ->" auf +50% gesetzt. Wenn hier "ungleich" ausgewählt wurde, können beide Wege individuell eingestellt werden.


Mischeroffs.jpg
  • Offs. - Hier kann eine Verschiebung des Gebermittelpunktes vom Nullpunkt eingestellt werden.


Mischertotg.jpg
  • Totg. - Hier kann ein Geber-Totgang eingestellt werden. Ist hier ein Wert >0 eingetragen, wird ein entsprechender Bereich um den Mittelpunkt des Geberwegs unwirksam.


Sy-tipp.gif
Die Einstellung eines Geber-Totganges kann insbesondere bei Verwendung von ACC-Gebern hilfreich sein, damit die Hand sich um einige Grad bewegen kann, ohne eine Reaktion am Modell zu verursachen.

Menü Servo

Servomenue.jpg

Im Menü Servo werden die Geber und Mischer den einzelnen Fernbedienungskanälen zugeordnet. Außerdem kann mit 5-Punkt-Kurven der Zusammenhang von Geberweg und Servoweg konfiguriert werden.



einstellen

Servo einstellen gas.jpg

Kanal - Hier wird der zu konfigurierende Kanal mithilfe der OK-Taste ausgewählt. Zur Information wird hier auch der dazugehörige Geber angezeigt (siehe Tabelle der Kanal-Abkürzungen).

Servo einstellen reverse.jpg

Reverse - Wechselt die Laufrichtung des Servos. Reverse wirkt sich direkt auf die 5-Punkt-Kurve (s.u.) aus.

Servo einstellen trim.jpg

Trim - Trimmt das Servo.


Sy-hinweis.gif
Die Funktion Trim wirkt sich direkt auf die 5-Punkt-Kurve aus und kann die Endanschläge beeinflussen.



Servo einstellen p1 5 1.jpg

P1..P5 - Mithilfe der 5-Punkt-Kurve lässt sich das Verhalten des Servos in Bezug auf den Geber beeinflussen.

Servo einstellen p1 5 2.jpg

P1 entspricht dabei -100% des Geberwegs, P3 = 0% und P5 = 100%. Die Kurve wird rechts grafisch dargestellt.



Zuordnung

Servo zuordnung1.jpg

In diesem Menü werden die Ausgabekanäle den Gebern zugeordnet. Um einen Kanal zuzuordnen, wählt man zunächst die Kanalnummer aus und bestätigt mit OK.

Servo zuordnung2.jpg

Der Cursor wandert um einen Schritt nach rechts und man gelangt in die Auswahl der Servofunktionsbeschreibung. Die Angabe ist für die Funktion optional, aber erleichtert ein späteres Nachvollziehen der Einstellungen. Die hier gewählte Funktionsbeschreibung taucht auch in anderen Menüs auf.

Servo zuordnung3.jpg

Nach dem Bestätigen mit OK kann der zuzuordnende Geber ausgewählt werden (siehe Tabelle der Kanal-Abkürzungen).



Anzeige

Es gibt zwei Anzeigen für den Servostatus. Die Auswahl erfolgt mit den Pfeiltasten.

Servo anzeige grafisch.jpg

grafische Anzeige des Servostatus

Der Servostatus wird als Balkendiagramm dargestellt (oben = 100%, unten = -100%).

Servo anzeige numerisch.jpg

numerische Anzeige des Servostatus

Der Servostatus wird als Zahl (-100%..+100%) dargestellt.


Menü Timer

Timermenue.jpg

In diesem Menü werden die Timer des aktuellen Modellspeichers konfiguriert.

Es gibt genau zwei Timer:

  • Summen-Timer [Σ-Zeit] - Dieser Timer läuft immer, wenn der jeweilige Modellspeicher gewählt wurde.
  • Timer für Flug- / Fahrzeit - Dieser Timer wird über einen frei zu vergebenen Geber (siehe unten) aktiviert.




Das Menü ist wie folgt aufgebaut:

Timer-Alarm.jpg

Timer-Alarm - Wenn hier eine Zeit eingetragen ist, arbeitet der Timer als Countdown-Timer. Ist die Zeit abgelaufen, ertönt ein Warnton. Diese Funktion ist hilfreich, um eine Warnung auszugeben, bevor der Modellakku bzw. der Kraftstofftank leer ist. Wird die Zeit auf 0:00:00 eingestellt, läuft der Timer hoch.


Timergeber.jpg

Geber - Definiert den Geber, der den Timer aktiviert. Üblicherweise sollte hier die Gas- bzw. Motor-Funktion des Modells eingetragen werden, damit der Timer läuft, solange der Motor des Modells läuft. Wird kein Geber eingetragen, läuft der Timer immer, so lange der Modellspeicher aktiv ist.


Timerinvertiert.jpg

invertiert - Definiert die Wirkrichtung des Gebers für den Timer.


Timerresettimer.jpg

Reset Timer - Setzt den Timer zurück. (Alternativ kann dies auch im Statusbildschirm 2 durch langes Drücken der ESC-Taste erfolgen.)


Timerresetsummenzeit.jpg

Reset Σ-Zeit - Setzt den Summen-Timer zurück.


Menü Optionen

Optionenmenue.jpg

In diesem Menü werden allgemeine Einstellungen getätigt. Die Optionen sind unabhängig vom gewählten Modellspeicher immer gültig.



Optionentrimmung.jpg

Sound Trimmung - Aktiviert oder deaktiviert das Bestätigungsgeräusch beim Trimmen über ein als Trimmgeber konfiguriertes Tastenpaar.



Optionentimer.jpg

Sound Timer - Aktiviert oder deaktiviert den Alarmton bei Ablauf der vorgegebenen Timerzeit.



Optionentaster.jpg

Sound Tasten - Aktiviert oder deaktiviert die Tastentöne.



Optionenakku.jpg

Sound Akku - Aktiviert oder deaktiviert den akustischen Alarm beim Unterschreiten der kritischen Akkuspannung.

Sy-achtung.gif
Es wird dringend empfohlen, diesen Ton zu aktivieren, damit das Modell vor dem selbsttätigen Ausschalten der Fernbedienung gelandet bzw. zurückgefahren werden kann.




Optionenaccmitte.jpg

Sound ACC mitte - Aktiviert oder deaktiviert einen kurzen Signalton, der darauf aufmerksam macht, das die Mittenposition der ACC-Geber erreicht bzw. überschritten wurde. Diese Funktion dient hauptsächlich dem Vertrautmachen mit der Steuerung eines Modells mit einem Geber ohne mechanische Anschläge - dem Beschleunigungssensor (ACC) des Nunchuks.



Optionenextverb.jpg

Sound EXT verb. - Aktiviert oder deaktiviert die akustische Warnung beim Entfernen des Nunchuks. Ungeachtet von der Einstellung dieser Option wird immer auch optisch (Warnmeldung und Blinken der Displaybeleuchtung) gewarnt.

Sy-achtung.gif
Da das einwandfreie Funktionieren des Nunchuks für den korrekten Betrieb der InnovRC essentiell wichtig ist, wird empfohlen, die akustische Warnung immer zu aktivieren.


Gas-0-Check - Aktiviert oder deaktiviert die Warnung, die erscheint, wenn beim Start der InnovRC vergessen wurde, den Schieber A auf Nullstellung zu bewegen (Verfügbar ab Firmware Version 1.2).



Optionenakkualarm.jpg

Akku Alarm - Ändert die Spannungsschwelle, die unterschritten werden muss, damit die Akkuwarnung ausgegeben wird.



Optionenkontrast.jpg

Kontrast - Ändert den Kontrast des Displays.



Optionenbeleuchtung.jpg

Beleucht. - Ändert die Beleuchtungsdauer. Die Auswahlmöglichkeiten sind:

  • 05s - Displaybeleuchtung erlischt 5s nach dem letzten Tastendruck.
  • 10s - Displaybeleuchtung erlischt 10s nach dem letzten Tastendruck.
  • 60s - Displaybeleuchtung erlischt 60s nach dem letzten Tastendruck.
  • ein - Displaybeleuchtung ist permanent eingeschaltet.
  • aus - Diesplaybeleuchtung ist permanent ausgeschaltet.


Sy-hinweis.gif
Eine aktivierte Displaybeleuchtung verursacht einen höheren Stromverbrauch der Fernbedienung und verkürzt somit die Laufzeit erheblich. Es wird empfohlen, eine möglichst kurze Beleuchtungsdauer zu definieren.


Optionenkalibrierung.jpg

Kalibrierung - Über diesen Menüpunkt werden der analoge Geber "A" und der Joystick des Nunchuk kalibriert.

Sy-achtung.gif
Die Kalibrierung darf unter keinen Umständen mit eingeschaltetem Modell erfolgen! Unbeabsichtigtes Anlaufen eines Motors könnte die Folge sein!!!
Sy-achtung.gif
Ohne Kalibrierung ist eine korrekte Funktion dieser Geber nicht gewährleistet!
Sy-achtung.gif
Bei Verwendung eines neuen/anderen Nunchuks muss die Kalibrierung erneuert werden!
Sy-achtung.gif
Es müssen bei der Kalibrierung immer beide Geber -also Schieber und Joystick- kalibriert werden! Auslassen einer Kalibrierung führt zu Fehlfunktionen am jeweiligen Geber!


Optionenkaliba.jpg

Kalib. A - Hier muss der Schieber A mehrmals hoch- und runter bewegt werden, bis sich die angezeigten Werte nicht mehr ändern. Bestätigung mit OK.

Optionenkalibstick.jpg

Kal. Stick - Hier muss der Joystick des Nunchuk so lange im Kreis bewegt werden, bis sich die angezeigen Werte nicht mehr ändern. Bestätigung mit OK.

Optionenkalibspeichern.jpg

Kalibrierung speichern - Soll die Kalibrierung gespeichert werden, so ist hier OK zu drücken. Mit ESC wird die Kalibrierung verworfen.



Optionenempfaccx.jpg

Empfindlichkeit ACC X - Ändert die Empfindlichkeit für den Beschleunigungssensor (ACC X-Achse) des Nunchuks. Dieser Parameter stellt die Stärke des Nunchuk-Ansprechverhaltens bezogen auf die Steuerbewegung in Richtung der X-Achse ein. Zur Verfügung stehen die Stufen 1 bis 3. Je höher die Auswahl, desto direkter/heftiger erfolgt die Umsetzung der Steuerbewegung.



Optionenempfaccy.jpg

Empfindlichkeit ACC Y - Ändert die Empfindlichkeit für den Beschleunigungssensor (ACC Y-Achse) des Nunchuks. Dieser Parameter stellt die Stärke des Nunchuk-Ansprechverhaltens bezogen auf die Steuerbewegung in Richtung der Y-Achse ein. Zur Verfügung stehen die Stufen 1 bis 3. Je höher die Auswahl, desto direkter/heftiger erfolgt die Umsetzung der Steuerbewegung.



Ein Modell konfigurieren (Beispiele)

Grundprinzip

Das Grundprinzip der Modellkonfiguration mit der InnovRC lässt sich in 7 Schritten zusammenfassen und so recht einfach auf die verschiedenen Modelltypen anwenden.


Auto- oder Bootsmodell

Multicopter

Flugzeugmodell

Beispielkonfiguration 2-Achs-Motorsegler

Beispielkonfiguration 3-Achs-Motorflugzeug


Bedienung im Flug / während der Fahrt

Grundzustand wiederherstellen

Um den Grundzustand wieder herzustellen, wird die Fernbedienung eingeschaltet und nach dem Verschwinden des Titelbildschirms 5x OK kurz gedrückt. Dann wird die OK Taste einmal lang gedrückt (so, als ob man ins Menü wechseln möchte).

Reset OK ESC.jpg

Daraufhin erscheint nebenstehende Meldung. Drückt man nun OK, wird die Fernbedienung auf den Grundzustand zurückgesetzt! Dieser Vorgang dauert einige Sekunden.

Mit ESC kann der Vorgang abgebrochen werden.

Reset OK.jpg

Bitte warten, bis "RESET...OK" angezeigt wird. Nach dem nächsten Einschalten inititialisiert sich die InnovRC erneut.

Sy-achtung.gif
Alle Modellspeicher und Einstellungen werden dadurch unwiderruflich aus dem EEPROM gelöscht!


Softwareupdate

Durch die Updatefähigkeit der InnovRC ist es unkompliziert möglich, die Firmware des Fernsteuersenders zu aktualisieren und so von neuen oder verbesserten Funktionen zu profitieren.

Sy-bedienungsanleitung.gif

Updateanleitung InnovRC


Anhang

Tabelle der Geber-Abkürzungen

A Schieber A
B Poti B
C Nunchuk Taster C (eigentlich nur zum Ein-/Ausschalten/Zentrieren des ACC-Sensors, kann aber auch auf einen Kanal gelegt werden)
D Taster D
E Taster E
F Taster F
G Taster G
H Taster H
I Taster I
S| Stick Y-Achse
S- Stick X-Achse
N| Nunchuk Y-Achse
N- Nunchuk X-Achse
Z Nunchuk Taster Z
M1 Mischer 1
M2 Mischer 2
M3 Mischer 3
M4 Mischer 4
M5 Mischer 5